zurück zur Übersicht REZEPTE

Rezeptideen "Süß & lecker"

Rezept; Rezepte; Rezeptidee; Rezeptsammlung; Kappes; Kohl; Rotkohl; Weißkohl, Grünkohl

Kirschkuchen mit Schmandhaube

 

Zutaten für den Mürbteig:

125 g weiche Butter

125 g Puderzucker

2 Eier

250 g Mehl

1 TL Kaffeegewürz

 

Zutaten für den Belag:

1 Glas Sauerkirschen, ensteint

2 Packungen Vanillepuddingpulver

3 Eier

90 g Zucker

2 Becher Schmand

 

Zubereitung:

Für den Mürbteig die weiche Butter mit dem Puderzucker mithilfe der Rührhaken schaumig schlagen. Nacheinander die beiden Eier zugeben und weiter schlagen. Dann die Knethaken des Mixers nehmen und das Mehl unterkneten, sonst wird der Teig zu hart. Wenn der Teig schön krümelig ist, für 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen.

 

Kirschen abtropfen lassen, den Saft auffangen.

 

Nach 1 Std. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

 

Eine Springform ( Durchmesser 28 - 30 cm ) fetten.

Den gekühlten Teig in die Form drücken und einen ca. etwa 3 cm hohen Rand formen. Bei ca. 180 Grad 5 Minuten vorbacken.

 

Den aufgefangenen Saft ca. 400 ml mit Wasser auffüllen bis ca. 500 ml. Von dieser Mischung ca. 400 ml in einen beschichteten Topf geben, aufkochen, 100 ml übrig behalten und das Puddingpulver darin auflösen, dann unter ständigem Rühren langsam in die kochende Flüssigkeit geben. Mit einem Kochlöffel geht das nicht. Kirschen dazugeben und jetzt mit einem Kochlöffel weiter rühren bis der Pudding bindet. Den vorgebackenen Boden aus dem Ofen nehmen, die warme Kirschmasse auf den Teig streichen.

 

Wieder in den Ofen - Bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 15 min. auf mittlerer Schiene backen.

 

In der Zwischenzeit die 3 Eier trennen. Die Eigelbe mit 90 Gramm Zucker schaumig schlagen. Die Eiweiße steif schlagen. Den Schmand unter die Eiermasse rühren und die Eiweiße vorsichtig unterheben. Bitte aber darauf achten, dass das Eiweiß komplett untergehoben ist, sonst kriegt der Kuchen beim Backen dunkle Flecken wo das Eiweiß noch sichtbar ist. Die Schmandmasse auf den vorgebackenen Kuchen geben und weitere 30 min. fertig backen bis die Masse goldgelb ist.

 

Den Kuchen in der Form auskühlen lassen, am besten sogar über Nacht!

 

Aprikosentarte

 

Zutaten für den Mürbteig:

125 g weiche Butter

125 g Puderzucker

2 Eier

250 g Mehl

1 TL Kaffeegewürz

 

Für die Füllung:

500g möglichst reife Aprikosen, halbiert und entkernt

3 Eier

2 EL Zucker (ich habe braunen Zucker genommen)

Abrieb einer halben Tonkabohne

75g gemahlene Mandeln

100g Aprikosenmarmelade

 

Zubereitung:

Für den Mürbteig die weiche Butter mit dem Puderzucker mithilfe der Rührhaken schaumig schlagen. Nacheinander die beiden Eier zugeben und weiter schlagen. Dann die Knethaken des Mixers nehmen und das Mehl unterkneten, sonst wird der Teig zu hart. Wenn der Teig schön krümelig ist, für eine Std. in den Kühlschrank.

 

Nach 1 Std. Backofen auf 180 Grad vorheizen

 

Eine Tarteform fetten. Den gekühlten Teig in die Form drücken und einen ca. etwa 3 cm hohen Rand formen. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen. Bei ca. 180 Grad 10 Minuten backen.

 

Die Aprikosen waschen und halbieren.

 

Eier, Zucker und Tonkabohne mit den Quirlen des Handrührgerätes ordentlich verrühren. Gemahlene Mandeln und die Marmelade hinzufügen. Aprikosenhälften mit der runden Seite nach oben auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Dann die angerührte Ei-Mandelmasse-Marmeladenmasse mit einem Esslöffel, wie Tortenguss über die Aprikosenhälften und den Teig verteilen.

Für 15 - 20 Minuten im Ofen backen. Wer will kann anschließend noch Mandelblättchen über der Tarte verteilen. Abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

 

Den Kuchen am besten in der Form lassen, auf jeden Fall vorsichtig herausheben.

Blaubeerpfannkuchen

 

Zutaten für den Teig:

250 g WeizenMehl (alternativ: 150 g Weizenmehl und 100 g Dinkelmehl) 

400 ml Milch

4 Eier

1 Prise Salz

Butterschmalz oder Speiseöl (z. B. Distelöl) das Öl muss gut erhitzbar und geschmacksneutral sein

 

Pfannkuchenteig zubereiten - so geht's richtig:

Einfacher Pfannkuchenteig ist im Handumdrehen fertig zum ausbacken, 

Eier, Milch, Mehl und Salz mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren. Den Pfannkuchenteig ein wenig ruhen lassen, dann 100 ml Sprudelwasser hinzugeben und nur noch leicht unterheben.

 

Etwas Butterschmalz oder Öl in einer kleine Pfanne (ca. 18 cm Ø) auf mittlere Stufe erhitzen. Ca. 1,5 kleine Suppenkellen Teig in die Pfanne geben, bis der Boden gut bedeckt ist. Die Pfanne hin und her schwenken, damit sich der Teig gut verteilt (ca. 0,5 cm hoch), dann schnell Blaubeeren auf dem Teig verteilen und mit einem Esslöffel auf die Blaubeeren noch ein wenig Teig verteilen. Wenn die Ränder anfangen braun zu werden, einen flachen Topfdeckel nehmen und den Pfannkuchen darauf gleiten lassen. Den Deckel mit Schwung umdrehen und den so gewendeten Pfannkuchen in die Pfannen plumpsen lassen. Beim Herausgleiten aus der Pfanne darauf achten, dass das restliche Öl in der Pfanne bleibt. Etwas Vorsicht beim wieder in Pfanne gleiten lassen, das heiße Öl könnte aus der Pfanne spritzen.

 

Dann die zweite Seite weiterbacken und den Pfannkuchen immer wieder hin- und herschuckeln, damit er nicht anbrennt.

 

Tipp:

Lieber langsamer backen als zu schnell, da sonst der Teig nicht durchgart und bei zu viel Hitze schnell anbrennt . Am besten heiß direkt aus der Pfanne servieren.

 

Zucker mit Tonkabohne - unbedingt mal probieren

Bei uns gibt's dazu gerne selbst gemachten Tonkabohnenpuderzucker.  Dazu 100 g braunen Zucker und 1/2 Tonkabohne  mit dem Kräuteraufsatz des Pürierstabes zerkleinern und darüber streuen. Keinen Kräuteraufsatz zur Hand, funktioniert auch mit einem Zerkleinerer mit Seilzug.

 

Wer möchte gibt noch etwas frisches Obst drauf - lecker mampfen!

zurück zur Übersicht REZEPTE